Sie sitzen in einem Restaurant und warten auf einen Freund. Währenddessen betrachten Sie die anderen Gäste, die hereinkommen. Plötzlich wird Ihnen ganz anders. Ihnen bleibt die Spucke weg. Sie trauen Ihren Augen nicht.

Sie sehen Ihren absoluten Traumpartner. Genau so, wie Sie ihn sich immer vorgestellt haben: Selbstsicher auftretend, mit strahlendem Lächeln, klasse Figur. Alles eine glatte „10,0“.

Sie entscheiden für sich, dass Sie Ihre Gelegenheit ergreifen und alles daran setzen müssen, diesen Menschen kennen zu lernen. Dabei hat diese Person mit Ihnen kein Wort gesprochen, Sie haben noch nicht einmal deren Stimme gehört. Es war alleine die Erscheinung, die Sie beeindruckt hat. Die Erscheinung, die durch die Körpersprache zum Ausdruck kam.

Diese Macht der Körpersprache, die sogenannte non-verbale Kommunikation, wirkt jedoch nicht nur im Restaurant. Sie wirkt in jedem Moment, in dem wir mit anderen zu tun haben. Also auch, wenn Sie einen Vortrag halten – ja sogar, wenn Sie an einem Besprechungstisch sitzen und sich mitteilen.

Studien zeigen

Dieses Phänomen wurde wissenschaftlich untersucht und das Ergebnis ist erschütternd. Es ist geradezu schockierend zu erfahren, wie sehr wir uns von Dingen beeinflussen lassen, die nichts mit dem Inhalt zu tun haben.

Das Ergebnis dieser Studie, in der die Wirkung eines Präsentators gemessen wurde, besagt:

Die beim Zuhörer erzielte Wirkung wird nur zu 7% vom Inhalt geprägt!

Nur 7%!

Die Stimme und Sprache (d.h. Wortwahl, Klang der Stimme, Sprechgeschwindigkeit, etc.) trägt beachtliche 38% zur Wirkung bei.

Dramatisch ist demzufolge die Körpersprache, die 55% der Wirkung ausmacht.

55%, also über die Hälfte, wird durch Ihren Stand, die Körperspannung, Bewegung, Handhaltung, Gestik und Mimik, etc. bestimmt.

Überlegen Sie nun einmal, wie viel Zeit Sie immer in Ihre Inhalte und Folien stecken und wie wenig in die tatsächlich entscheidenden Elemente des Vortags!

Doch Vorsicht: Diese Tatsache bedeutet NICHT, dass Sie zukünftig einfach nur noch eine tolle Show darbieten sollen und den Inhalt vernachlässigen.

In unseren exklusiven 2-tägigen Präsentationsseminaren (Termine können Sie hier anfragen) erleben die Teilnehmer diese Wirkung hautnah und lernen, wie leicht sie sich selbst diesen Effekt zu nutze machen können. Denn sie erfahren, worauf sie zu achten haben und merken, wie einfach dies ist.

Richtig interpretiert bedeutet dieses Ergebnis für Sie:

Sie müssen exzellente Inhalte vorbereitet haben. Das ist Grundvoraussetzung. Doch um damit tatsächlich zu überzeugen, müssen Sie viel mehr Zeit in das Üben Ihres Vortrags, die Verwendung Ihrer Stimme und Ihrer Körpersprache stecken.

Übrigens: Auch wenn Sie telefonieren "spürt" Ihr Telefonpartner einen Unterschied in Ihrer Körperhaltung. Wenn Sie fest und solide stehen klingen Sie völlig anders, als wenn Sie im Bürostuhl hängen.

Daher unser Tipp für Sie: Wenn Sie ein sehr wichtiges Telefonat vor sich haben, stehen Sie auf und telefonieren Sie mit festem Stand.

 

Wie hilfreich ist dieser Tipp für Sie?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...
Autor: